Haute Route Harz

mit Überschreitung Brocken

Ansprechpartner

Holger Heitmann
1. Vorsitzender

1.vorsitzender@dav-flensburg.de
Festnetz: 0461.40772553


(Fotos: DAV Summit Club)

 

Termin:
25.04. bis 29.04.2022

Teilnehmer:
10 bis 12 Personen. Bitte beachten, dass bei der Buchung eines halben Doppel­zim­mers in jedem Fall der Zimmerpartner angegeben werden muss!

Kosten:
voraussichtlich ca. 395 €  p. P. im Doppelzimmer mit Übernachtung und Frühstück. Einzelzimmerzuschlag 90 €.
Zusatzkosten:
An- und Abreise nach Goslar (voraussichtlich ca. 50,00 €) plus Getränke, zusätzliche Mahlzeiten und Trinkgelder ­. 

Auskunft:
Holger Heitmann, (0461.40772553)

Anmeldung:
ab sofort bis 25.05.2022 bei der
Organisationsleitung:
Holger Heitmann, 1.vorsitzender@dav-flensburg.de
über die Teilnahme entscheidet die Organisationsleitung

Leistungen:
Bergwanderführer (ab/bis Bahnhof Goslar), 3 x Hotel/Pension im Doppelzimmer, 1 x Hütte im Zweibettzimmer, 4 x Frühstück, 1 x Abendessen auf der Hütte, Bahnfahrt Wernigerode – Goslar.
Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung.
Änderungen der Unterkünfte vorbehalten.

Versicherungen:
Die im Reisepreis enthaltenen Versicherungsleistungen beinhalten keine Reise­rück­trittskosten- und keine Reiseabbruchversicherung. Diese können gerne über den DAV-Summit-Club abgeschlossen werden. Eine entsprechende Tarifübersicht liegt diesem Angebot bei. Bitte beachte jedoch, dass der Abschluss nur bis maximal 14 Tage nach Erhalt der Reisebestätigung möglich ist und ausschließlich die von uns gebuchten Leistungen umfasst.

Reisedokumente:
Personalausweis, CovPass-App oder Nachweis über Impf-/Genesenen-Status. Bitte die 2G-Regel für Summit Reisende ab 01.11.2021 beachten!

Reiseverlauf:
1. Tag, 25.04.22: Individuelle Anreise nach Goslar
Die alte Kaiserstadt Goslar ist der Startpunkt unserer Harzdurchquerung und lohnt auf jeden Fall auch für eine frühere Anreise. Treffpunkt um 11:00 Uhr am Haupt­bahnhof mit unserem ortskundigen Wanderführer. Wir verlassen Goslar und wandern über den Taubenstieg und die Margarethenklippen nach Hahnenklee mit seiner wunderschönen, hölzernen Stabkirche und den darüber liegenden Bocksberg, 727 m, zu unserem Etappenziel in Clausthal-Zellerfeld. Check-in im Hotel Zum Harzer. Hm ↑600 ↓300 • Gz 4 h

2. Tag, 26.04.22: Teich- und Grabensystem des Oberharzer Wasserregals
Die heutige Strecke führt zunächst durch einen von idyllischen Teichen und Gra­ben­systemen des ehemaligen Bergbaus geprägten Teil der Harzhochfläche. Zahlreiche Wassersammelgraben waren im 18./19. Jahrhundert angelegt worden, um die nötige Antriebsenergie für die Mühlräder des Bergbaus zu liefern. Weiter geht es hinauf ins zentrale Bergland des Harzes. Hier folgen wir nun den Markierungen des Harzer Hexensteiges. Zwischen Fichtenstämmen zeigt sich ein Blockmeer und der aus scharfkantigen Blöcken aufgebaute Okerstein. Nach kurzem Anstieg endet der Pfad auf einer Forststraße, der zur nächsten Klippe, der 918 Meter hohen Wolfswarte führt. Hangmoore sind typisch für die Landschaft in dieser Höhe. Das gleichnamige Torfhausmoor liegt ganz in der Nähe in rund 800 Meter Höhe zwischen Torfhaus und dem östlich gelegenen Brocken, in einem besonders niederschlagsreichen Gebiet. Es ist rund 30 Hektar groß und hat eine rund 10.000 Jahre alte, über fünf Meter dicke Torfschicht. Dann erreichen wir schon bald die Hütte der DAV-Sektion Hildesheim, die Malepartushütte. Am Nachmittag bleibt Zeit, Teile des Moores auf einem Bohlenweg zu erkunden. Hm ↑450 ↓250 • Gz 5 h

3. Tag, 27.04.22: Überschreitung Brocken, 1.141 m
Vorbei an Hochmooren und Klippen steht heute die Überschreitung des Brocken, 1142 m, an, des höchsten Berges im Harz und Kernstück des Nationalparks Hochharz. Seine waldfreie Kuppe ist einzigartig unter den Deutschen Mittelgebirgsgipfeln. Bei klarem Wetter und optimaler Fernsicht kann man vom Brocken einen einzigartigen Panoramablick genießen: von den Domtürmen von Magdeburg im Nordosten, hin zu den Höhen des Sauerlandes im Südwesten, zu den Kuppen der Rhön im Süden. Danach Abstieg auf abwechslungsreichem Weg nach Schierke zur Pension Andrä. Am Nachmittag lohnt ein Besuch der berühmten Kletterfelsen der Feuerstein- und die Schnarcherklippen. Hm ↑352 ↓532 • Gz 5 h

4. Tag, 28.04.22: Über den Hohnekamm nach Wernigerode
Über die felsige Kuppe der Hohne am Ostrand des zentralen Berglandes führt der Weg hinab durch teils urige Waldszenerien. Die nächste Felsburg, die Leistenklippe, bietet einen Blick auf den Harzrand und das Vorland. Von dieser faszinierenden Granitlandschaft geht es auf teils uralten Fußwegen abwärts, der Steig erfordert auf unebenem Gelände Trittsicherheit. Über Hasserode geht es schließlich zum Bahnhof Steinerne Renne und mit der Harzbahn zum Zielpunkt Wernigerode, das wir gegen 15 Uhr erreichen. Es bleibt Zeit für einen Rundgang durch die Fachwerkidylle der Alt­stadt bis wir den Bahnhof erreichen und mit der Regionalbahn zurück nach Goslar fahren (ca. 30 Min.). Hier verabschieden wir uns von unserem Bergwanderführer, der uns durch den Harz geführt hat. Unser Hotel befindet sich in Gehdistanz zum Bahn­hof, Check-in im Hotel Tanne. Anschließend schlendern wir durch die Altstadt und lassen beim gemeinsamen Abendessen die gemeinsamen Tage im Harz ausklingen. Hm ↑300 ↓575 • Gz 5 h

5. Tag, 29.04.22: individuelle Rückreise

Ablauf der Reisebuchung
Die einzelnen Sektionsmitglieder melden sich direkt beim DAV-Summit-Club online an. Den Link erhalten die Teilnehmer von Holger, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist. Der Reisevertrag kommt damit direkt zwischen dem Sektionsmitglied und dem DAV-Summit-Club zustande. Die Bezahlung des Reisepreises erfolgt direkt vom teilnehmenden Sektionsmitglied an den DAV-Summit-Club.